Stottern

Telefon: 040 50031309   Email: wandsbek@logopaedie-zentral.de




Das Video wurde von der Hochschule Fresenius zur Verfügung gestellt.

Was ist Stottern?

 

Stottern ist eine Unterbrechung des Redeflusses, gekennzeichnet durch unfreiwillige Wiederholungen, Dehnungen und Blockierungen. Neben dem eigentlichen Stottern können köperliche Mitbewegungen, Anstrengung, Vermeideverhalten und negative Gefühle das Stotterereignis begleiten.

Kern Stottern

Wiederholungen: Lautwiederholungen (A-a-a-a-aber), Silbenwiederholungen (ka-ka-ka-kann)

Dehnungen: Von Konsonanten und Vokalen (Wwwwwwwwwas, Iiiiiiiiiich)

Blockierungen: Vor oder in einem Wort (——Auto, P——ost)

Begleiterscheinungen

Körperliche Mitbewegungen und Anstrengungsverhalten: z.B. Aufreißen oder Zusammenpressen der Lippen, Kopfbewegungen, Mitbewegungen der Hände, Stampfen des Fußes, hörbares angestrengtes Atmen und Pressen, Augenkneifen, Abbruch des Blickkontaktes

psychische Reaktionen: z.B. Sprechanangst, Vermeiden von bestimmten Wörtern oder Sprechsituationen, Scham, Frustration, Selbstabwertung

!Jedes Stottern ist individuell ausgeprägt. Kein Stottern hört sich an wie ein anderes!

 


Für Eltern stotternder Kinder gilt:

Wenn ihr Kind Anstrengungsverhalten beim Stottern zeigt oder Sie sich besorgt fühlen, können Sie Ihr Kind sofort nach Beginn des Stotterns zu einer Therapie anmelden. Sie dürfen Ihr Kind offen auf sein Stottern ansprechen. Studien haben gezeigt, dass bereits 2 Jährige Kinder gut über ihr Stottern Bescheid wissen und ein offenes Ansprechen des Themas oder eine Therapie keine Verschlechterung der Symptomatik bewirkt, sondern zu einer Verbesserung beiträgt.

Kinderbuchempfehlung: Fröschlein fährt Dreirad vom NatkeVerlag

Für stotternde Jugendliche und Erwachsene gilt:

Egal wie viele Therapien Sie bereits gemacht haben, ob es Ihre erste Therapie ist, ob Sie eine Auffrischung ihrer letzten Therapie benötigen oder Informationen zu einer bestimmten Therapiemethode haben möchten, Sie können sich jederzeit zu einer Therapie oder einem Beratungsgespräch anmelden. Wir halten ausführliche Informationen zum Nachteilsausgleich in Schule und Studium sowie Informationen zur Berufswahl und für den Arbeitgeber bereit.

 


Therapie

Die Therapie findet regelmäßig ein bis mehrmals wöchentlich oder als Intensivblock am Wochenende als Einzel-oder Gruppentherapie in unserer Praxis in Hamburg statt. Inhalte der Therapie werden individuell auf den Patienten abgestimmt und ausführlich besprochen. In unserer Praxis werden überwiegend Elemente der Stottermodifikation und des Nichtvermeidensansatzes angeboten (Van Riper, IMS nach Zückner, KIDS und Mini KIDS nach Sandrieser und Schneider). Das Stottern wird ausführlich analysiert, Angst und Vermeideverhalten abgebaut und Techniken zur Bearbeitung von Stottersymptomen erlernt. Therapieinhalte aus dem Fluency Shaping und andere Therapieinhalte fließen nach dem mehrdimensionalen Baukastenprinzip in die individuelle Therapie ein. Die Therapie integriert das gesamte Umfeld des Stotternden mit ein. So werden zum Beispiel “n-Vivo” Übungen beim Einkaufen oder Telefonieren durchgeführt. Die Einbeziehung von Kindergarten, Schule oder Arbeitgeber ist ein wichtiger Bestandteil der Therapie.

Wir versprechen keine absolute Heilung vom Stottern! Ziel der Therapie ist ein unangestrengtes, angstfreies und flüssigeres Sprechen bei dem das Stottern kontrolliert werden kann.

Wir handeln nach den Richtlinien der Bundesvereinigung Stotterer Selbsthilfe (bvss), des deutschen Bundesverbandes für Logopädie (dbl) und der Interdisziplinären Vereinigung der Stottertherapeuten (ivs).

Weitere Informationen zum Stottern, Stottertherapie und Stottertherapeuten finden Sie hier:

www.bvss.de, www.ivs-online.de


Stottern in Schule, Ausbildung und Studium / Nachteilsausgleich

Stotternde Schüler haben das Recht auf einen Nachteilsausgleich und Ersatzleistungen für die mündliche Mitarbeit. Auch in Ausbildung und Studium können individuell vereinbarte Regelungen für mündliche Prüfungen, Referate etc. getroffen werden.

Wir bieten:

– Therapie für stotternde Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Hamburg
– Einzel- und Gruppentherapien
– ausführliche Beratung und Abklärung
– teilstandardisierte Diagnostik
– In-Vivo Arbeit
– Schulbesuche
– ICF-basierte Netzwerkarbeit
– Informationen rund um das Thema Stottern
– Beratung zum Thema Stottern in der Schule / Ausbildung / Studium/ Beruf

Weitere interessante Fakten

Bei etwa 5 % aller Kinder tritt Stottern auf. Stottern kann ab dem Alter von etwa 2 Jahren beginnen. Vor dem 4. Lebensjahr fängt das Stottern bei der Hälfte dieser Kinder an, bis zum 6. Lebensjahr bei 90% all dieser Kinder. Nach dem 12. Lebensjahr ist nur noch sehr selten mit einem Beginn von Stottern zu rechnen.

Die Symptomatik zu Beginn des Stotterns kann von Anfang an sehr stark ausgeprägt sein, kann sich aber auch schleichend über einen längeren Zeitraum ausprägen. Stottern zeigt typischerweise einen Verlauf in Schüben – symptomarme Phasen wechseln sich ab mit Zeiten starker und häufiger Symptomatik. Stottern kann sehr situationsabhängig sein (z.B. vom Gesprächspartner, von der Gesprächssituation, von der Tageszeit oder der Verfassung etc.)

Zwischen 60% und 80% Prozent (Silverman, 1996) der stotternden Kinder verlieren das Stottern wieder (Remission). Die Zahl derer, die das Stottern beibehalten, liegt dann bei etwa 1 % der Bevölkerung.

Hier treten fast keine Remissionen mehr auf – stotternde Erwachsene müssen sich auf ein Leben mit Stottern einstellen. Durch Therapie kann ein flüssigeres leichteres Sprechen erreicht werden. Eine Heilung vom Stottern kann nicht versprochen werden.

In den ersten Jahren stottern etwa gleichviel Mädchen wie Jungen. Dieses Verhältnis verschiebt sich, so dass im Jugendalter 3 – 4 Mal mehr Jungen stottern als Mädchen. Bei Mädchen kommt es in den ersten Jahren häufiger zu einer Remissionen (spontane Heilung).


logopädie zentral Praxis Katrin Nielsen

Wandsbeker Marktstraße 21
(Nähe U/S Wandsbeker Chaussee)
22041 Hamburg

Termine nach telefonischer Absprache oder per E-Mail unter:
040 50031309  
wandsbek@logopaedie-zentral.de
Fax 040 50031680